Elsewhere

Auf dieser Seite möchte ich monatlich wechselnd Blogs vorstellen, die ich auf meinen Streifzügen durch das Netz erschnüffelt habe und die mich im Moment begeistern.
Die Zusammenstellung ist völlig subjektiv und erfolgt ohne bestimmte Reihenfolge.

(Foto Ninja, Bearbeitung ich)


Anderswo im November

A Cup of Jo
Spricht viel über's Mama-Dasein, aber das tun Mütter wohl und als Frau im gebärfähigen Alter kann ich nur meinen Hut davor ziehen, wie Joanna es schafft, neben zwei Kindern auch noch einen so schönen Blog und ein so gutes Aussehen zu unterhalten. Besonderes Schmankerl:
The Japanese art of decluttering

Nadelbinden
Der Name ist Programm. So richtig habe ich diese Technik nie durchdrungen, aber wer Lust hat, sich näher damit zu beschäftigen, ist hier gut aufgehoben.

the "blog" of "unnecessary" quotation marks
Ein Phänomen, das ich auch in Deutschland schon beobachtet habe. Und man weiß nicht, ob man lachen oder weinen soll.Wahrscheinlich muss man es "einfach akzeptieren".


Anderswo im Oktober

Vor Alice scheint nichts, was auf dem Weg von ihrem Haus zum Meer auf dem Weg liegt, sicher zu sein. Die Fundstücke werden zu Büchern gebunden, als Färbemittel für Stoffe verwendet, zu Kunst verarbeitet. Irgendwie stelle ich mir vor, dass es bei ihr zu Hause nach Seetang riechen muss. 

Schöne Ideen für's Daheim, schlicht und hübsch. Besonders stylisch finde ich ja diese mit Nagellack marmorierten Porzellansachen. Obligatorisch für alle Fotos, die ihr vom Ergebnis macht: Der weiße Hintergrund.

"Ursprünglich bedeutet Wabi sich elend, einsam und verloren fühlen. Dies wandelte sich zur Freude an der Herbheit des Einsam-Stillen. Aber erst in der Verbindung mit Sabi, alt sein, Patina zeigen, über Reife verfügen, entstand die eigentlich nicht übersetzbare Begriffseinheit, die den Maßstab der japanischen Kunstbewertung bildet." (Quelle).
Ah ja. Wusste ich auch nicht. Hört sich aber gut an. Und sieht gut aus.

Eben das. Genau das. Zum Schießen komisch und so sarkastisch, dass man seine eigene Einrichtung hinterher mit ganz anderen Augen sieht. Meine beiden Lieblingsposts:


Anderswo im September

Ich ziehe gerade um, da sind Tipps zum Ausmisten, materiell wie seelisch, immer gut. Auch wenn mein Zimmer und meine Wohnung niemals so perfekt aufgeräumt sein werden, zuviel Kram erdrückt einfach und was hilft da besser als ein bisschen Mut zur Lücke im Regal?

Wer mal zuviel ausgemistet haben sollte, findet hier neue Inspiration zum Thema, ich sag mal, "Textile Dekoration, bunt". Wird leider nicht mehr gepflegt, aber man möchte trotzdem sofort den kompletten Stash auf dem Fußboden verteilen und sich den Möglichkeiten hingeben.

von yes and yes. Früher dachte ich immer: Erwachsene wissen, was sie wollen. Sie wissen, wohin es geht und was zu tun ist, damit Dinge funktionieren. Jetzt, da ich selbst wohl oder übel eine von ihnen bin, stelle ich fest: Ich fühle mich nicht schlauer, kompetenter oder sicherer als früher. Mit zunehmender Ahnung von der Welt sind einfach auch die Aufgaben härter geworden. Ein Glück, dass wir Sarah haben.

Die passende Musik, um den ganzen Erwachsenenkram an diesem grauen Herbstanfang runterzuspülen. Wenn ich sowas höre, habe ich das Gefühl, auf Island funktioniert Zeit ganz anders. Und fragt mich nicht warum, aber ich finde, Englisch mit skandinavischem Akzent hört sich einfach süß an.


Anderswo im Juni

Der Ninja hat seine offizielle Erlaubnis gegeben, dass ich seine Fotographie-Seite vorstellen darf. Jetzt könnt ihr hinterher immer nachschauen wo er war, wenn ich mich mal wieder beschwere, dass er weg ist. Sehr sehenswert ist übrigens das kleine Artenlexikon, das zum Großteil aus super putzigen, quietschebunten Vögelchen besteht.

Ein weiterer Grund, nach Skandinavien zu ziehen (neben der mehr als intuitiven Orthographie): Jeder dort scheint eine extrem stylische Wohnung zu haben.

Ein kostenloses Onlinemagazin, das sich hauptsächlich mit shetlandischen (shettischen?) Inhalten beschäftigt. Papageitaucher, Leuchttürme, Wollpullover. Wanna go. Now.

 
Anderswo im Mai

Sie mögen pleite sein, die Isen (klingt irgendwie epischer als "Isländer", oder?), Stil haben sie trotzdem noch.

Einfach nur wegen der Farben. Schaut euch die Wolle an, die Batts, die Garne, die süßen Kinderfotos zwischendurch.. :)

Dieser Blogpost. Macht, dass ich sofort den Aquarellkasten auspacken und mir ein ozeanblaues, ein himmelblaues, ein taubeneiblaues Inspiration Board basteln möchte. Der Rest des Blogs hält aber auch viele pastell-hipsterige Ideen bereit.

Ich kann kein Estnisch, aber hier gibt es tolle Mustervorlagen für gestrickte Handschuhe, Mützen, Decken, Nasenwärmer.


Anderswo im Februar

Ich hab schon Marias alten Blog gerne gelesen, der neue ist aber genauso schön. Oder sagen wir, ich habe mir die Bilder angeschaut und mir den Sinn grob zusammengeschustert, Maria schreibt nämlich auf Schwedisch. Wer auf verschneite Landschaften, Strickzeug, Keramik und Ikea in Echt steht, sollte man reinschauen.

Noch eine Schwedin. Noch mehr schöne Bilder, noch weniger Text, was wahrscheinlich daran liegt, dass Anna Fotografin ist. Astrid Lindgren in erwachsen, irgendwie. Immerhin sind die Baumhäuser geblieben, das macht mir Hoffnung.

Mir scheint, als verstünde ich langsam den Spaß von tumblr. Lange Zeit war mir dieses Prinzip fremd, aber mittlerweile schaue ich sie mir sehr gerne an. Und sei es nur als Farbinspiration für.. was auch immer. 

Foster Dad John
Zum Schluss noch was für die Seele. John gibt verirrten Katzenmamas mit ihren Babies ein temporäres Zuhause und vermittelt die Kleinen dann weiter. Soweit nichts besonderes, aber: John hat einen Livestream eingerichtet. Der - Zeitverschiebung sei Dank - oft genau dann interessant weil katzenbabyactionlastig wird, wenn bei uns Feierabendzeit ist. Nuff said.


Anderswo im Januar

Erst kürzlich entdeckt, aber jetzt schon sehr liebgewonnen. Viele weiße Wände, viel Waldorf, viele super aufgeräumte Zimmer trotz zwei Kindern. Zwischendurch immer mal wieder Tutorials und Dekoideen. Ich muss gestehen, so ungefähr stelle ich mir mein Leben in 10 Jahren vor.

Ein nicht mehr gepflegter tumblr, aber bis man sich alles angeschaut und die ganzen Links zu weiteren tollen Seiten durchgearbeitet hat, ist mal mindestens schon wieder April. "Hey girl, let's spread all those seed catalogs you got in the mail all over the bed and circle stuff we want. All night long..." Ouh ja.

Noch ein tumblr, diesmal besser gepflegt. Hauptsächlich Interieur und Deko, gemischt mit ganz viel Landlust-Hipster-Flohmarktgefühl. Ich wünschte, mein einziges Hobby wäre Inneneinrichtung, dann hätte ich wahrscheinlich auch soviel Platz.. und Geld.

Zum Schluss noch ein Foodblog, auf den ich über das Rezept zur Peppermint White Chocolate Tart With A Hazelnut Crust & Candied Mint Leaves gekommen bin. Sollte ich das jemals nachbacken, werde ich mir einen kürzeren Namen ausdenken, versprochen. Aber auch einfach nur zum anschauen ist die Seite sehr schön. In Wirklichkeit liest man Foodblog ja sowieso nur wegen der Fotos.


Anderswo 2013

Halloween ist zwar vorbei, aber My Disguises kann man sich das ganze Jahr über anschauen. Erwachsene in Kostüm, Kinder in Kostüm, Senioren in Kostüm, Haustiere in Kostüm, manchmal sogar Gebäude in Kostüm. Bonuspunkte gibt es für die Kombination zweier Konzepte und für Eltern, die den Scheiß auch noch mitmache.

Den meisten wohl schon bekannt, aber nicht minder erwähnenswert. Tolle Inspirationsseite für alle, die den Ikea-Katalog auswendig kennen. Besonders gerne mag ich die Rubrik Flowers A-Z. Was sagt mehr "Mein Geld, meine Wohnung, mein Leben" als ein kunstvoll gebundener Strauß teurer Blumen?

Erst letztens entdeckt und erst ansatzweise erforscht, aber jetzt schon liebgewonnen. Und bis ich die Linkliste durch habe, vergehen bestimmt auch noch ein paar Monate. Oodles of Einrichtungsdesignspaß!

Auch diesen Blog hab ich erst letztens entdeckt und muss gestehen, dass mir das Konzept dahinter noch nicht ganz klar ist. Aber wen stört's, solange man zwischenzeitlich tolle Bilder von altem Handarbeitszubehör, Inneneinrichtung und Meerschweinchen bekommt?

Diese Seite hatte ich schon auf der Hauptseite unter "Wo es sonst noch schön ist" verlinkt. Terri zeichnet, schreibt, trägt Zitate und Bilder zusammen und macht auch sonst alles, was irgendwie mit "mythic art" zu tun hat. Inklusive in einem Künstlerort in Devon wohnen und mit Tilly Feen suchen gehen.

Auch diese Seite hatte ich schon verlinkt und möchte auf keinen Fall, dass sie irgendwie in Vergessenheit gerät. Rima wohnt im gleichen Ort wie Terri und macht genauso tolle Sachen. Updates sind nicht so häufig, aber wenn, dann immer mit ganz vielen Bildern und tollen Texten.

Vom anderen Ende der Welt (Australien), aber geht in die gleiche Richtung wie Terri und Rima. Falls jemand mit dem Gedanken spielt umzuziehen, Christina verkauft gerade ihr Haus. Und was für eins!

Hatte ich vor Jahren mal gefunden und letztens wiederentdeckt. Etwas spooky, etwas creepy, und gleichzeitig total knuddelig und zum liebhaben wollen. Ich weiß allerdings nicht, ob ich so viele von diesen Puppen dauerhaft in meiner Umgebung ertragen könnte.

Einigen von euch ist Aimee sicher schon bekannt, vielleicht durch eins ihrer Stickbücher. Aber sie macht auch allerhand andere putzige Dinge, wie Filzplüschtiere, Gnome aus Modelliermasse und in unregelmäßigen Abständen kleine Collagen, die wiederum von anderen Künstlern inspiriert sind.

Abigail stickt und zeichnet auch, im echten Leben ist sie (soweit ich weiß) Kinderbuchillustratorin. Ihre Zeichnungen haben für mich immer was leicht Alfränkisches, aber auf eine positive Weise.

Da ist jemand aufgebrochen, um - unterstützt von Penguin - den Sommer über zu Fuß durch England zu laufen und darüber zu schreiben. Viele Bilder, einige schöne Videos und ganz viel Text übers draußen sein. Ob sowas auch in Deutschland möglich wäre?

Diesen Monat mit Webcomics. Count your Sheep habe ich sehr lange regelmäßig gelesen, meistens wirklich abends als letzte Amtshandlung, bevor ich den PC ausgeschaltet habe. Leider ist der letzte Eintrag schon lange her, aber wer die Seite noch nicht kennt, hat von Juli 2003 bis Dezember 2011 einiges nachzuholen.

Hühner auf Post-its. Braucht es mehr?

Wahrscheinlich nur für eine kleine Gruppe interessant, deswegen aber nicht weniger süß oder informativ. Mein Liebling ist übrigens der brennende Käse. Unbedingt auf den Link zu BBC klicken!

Eine Österreicherin, die mit ihrer Familie sehr beschaulich irgendwo in den Alpen wohnt, Imkerei betreibt, viel wandern geht, tolle Bilder von hohen Bergen und auch ansonsten viel selbst macht. Dagegen fühle ich mich richtig als Flachlandfisch.

Franklin Habit ist mein großes Vorbild, wenn es um Selbstironie geht und darum, Dinge einfach um des Strickens Willen zu stricken. Nicht, weil man es braucht oder weil es überhaupt irgendjemand gebrauchen kann. Sehr zu empfehlen auch sein Artikel über Swatches in einer früheren twist collective Ausgabe.

Romi Hill strickt auch, ihren Blog habe ich früher sehr gerne gelesen. Außerdem entwirft sie wundervolle Tücher und Stolen, da lohnt es sich wirklich, mal näher hinzusehen. Ein paar Tutorials (unter anderem zur Plazierung von Perlen in Strickteilen) gibt es auch und schöne Bilder sowieso.

Süßes Mädel, sehr bunt, sehr großstädtisch. Schreibt in letzter Zeit nicht mehr, aber bis man das Archiv durch hat vergeht schon eine Weile.

Frau Wollgespinst nebst Mann und Kind habe ich öfter auf der Arbeit getroffen, das wird in nächster Zeit eher nicht mehr passieren. Vielleicht sehe ich sie ja mal, wenn ich auf dem Spielplatz Alma besuche.

Noch ein Foodblog. Darauf gestoßen bin ich bei der Suche nach einem Rezept für einen Zimtschneckenkuchen, der übrigens richtig toll wurde. Unterschätze nie die Macht von lecker Essen.

Gute Fotos von übertrieben großen, toll geschnittenen Wohnungen mit sau teuren, nach Flohmarkt aussehenden Designermöbeln, perfekt dekoriert, aber nicht wirklich bewohnt aussehend? Ja, bitte!

Hauptsächlich tolle Fotos aus Norwegen, Island, Dänemark, China, ... Ich freu mich immer, wenn ich bei ihren Bildern aus Tromsø was Bekanntes entdecke und rätsle immer noch, wo genau sie wohnt.

Der Name ist Programm. Suitable for work, außer dass es einen definitiv vom arbeiten abhält.

Eine Farm in den USA, zwei Verrückte und unglaubliche Mengen von tollen Pflanzen. Sogar in der Badewanne.

Der Grund, warum ich der Idee einer eigenen Eismaschine nicht mehr ganz so abgeneigt bin. Besonders zu empfehlen sind auch alle Rezepte, die mit "Schoko-" anfangen. Macht euch darauf gefasst, dass unerklärlicherweise auf eurem Einkaufszettel plötzlich "12 Tafeln Zartbitterschokolade" steht.

Abgesehen davon, dass das Mädel erst 17 (!) ist und schon the most amazing Fotografierskillz draufhat, eine tolle Seite für gebackenen Süßkram. Bei den Fotos hat man sofort das Gefühl, sich im Küchentrakt eines südenglischen Herrenhauses zu befinden, my dear. Auch schön ist ihre stattliche Liste an Links zu anderen, ebenfalls sehr schönen Foodblogs.

Ebenfalls toll für Süßes, vor allem Kuchen und verschenkbare Kleinteile. Über die Qualität der Fotos muss man nichts mehr sagen, oder?

Da liegt der Fokus eindeutig mehr auf den Fotos als auf den Rezepten, aber allein die wären schon einen Blick wert, auch wenn es nicht um Essen gehen würde.

Verschönert den Wald in der Umgebung mit gefilzten Figuren, verpasst Steinen aus aller Welt ein besticktes Wollkleid, färbt mit allem, was die Natur so hergibt. Amerikanische Seite.

Ebenfalls eine amerikanische Seite, in mehrerlei Hinsicht. Tolle Bilder, süße Anekdoten, herrlich beruhigend. Nicht zu empfehlen, wenn man gerade ein schreiendes Kind neben sich sitzen oder finanzielle Probleme hat, der Blog bewirkt nämlich zumindest bei mir, dass ich sofort den halben Ostheimer-Katalog bestellen möchte. Um dann selbst damit zu spielen.

Der Name ist Programm. Ebenfalls amerikanisch, ebenfalls viel nach Regenbogenfarben Sortiertes, viel Holz, viel Filz, viel Harmonie mit dem Universum.

Werden die meisten wahrscheinlich schon kennen, trotzdem schön zu sehen, dass es die (scheinbar) heile Waldiwelt auch links vom Atlantik geben kann.

Viele Dekoideen, viel "Leben zuhause" ergänzt durch fein eingestreute Details aus der Innenarchitektur, tolle Bilder, regelmäßige Updates.

Bunt. Das trifft es wohl am passendsten. Holz, viel Acrylfarbe und noch mehr Mut, sich so ein buntes Leben einfach selber zu zimmern.

Tutorials in rauen Mengen, man hat sofort Lust, sämtliche leeren Toilettenpapierrollen und Klebertuben hervorzukramen, Linoldrucke, Rezepte, Zeichnungen und viele schöne Fotos.

Weil Ja mehr Spaß macht als Nein. Immer wieder gut.

Kommentare:

  1. oh, das freut mich, dass ich bei dir auftauche :) ich lese hier bzw. auf dem hauptblog ja immer noch gern mit!
    liebe grüße
    linnea

    AntwortenLöschen
  2. Super Seite :). Da werde ich eine ganze Weile brauchen, um durchzukommen.. einen Teil der Blogs kenne ich, auf die anderen bin ich sehr neugierig - schöne Idee der Zusammenstellung!

    AntwortenLöschen

Vergesst nicht, dass die Kommentare erst zu sehen sind, nachdem ich sie freigeschaltet habe. Das dient sowohl eurem als auch meinem Schutz (vor allem vor Spambots).