Samstag, 20. Dezember 2014

Weihnachtskarten 2014

Da das Motiv bei euch auf so große Resonanz stieß, habe ich eben beim Copyshop gleich ein paar mehr Bögen drucken lassen. Hier ist der Deal:

Wer mir bis Montag um 15 Uhr seine Adresse per Mail an info.with2hands@web.de schickt, bekommt eine Weihnachtssammelpostkarte 2014 zugeschickt. Natürlich nur, solange der Vorrat reicht, aber ich denke mal, der sollte reichen.


Ich geh dann mal schneiden, schreiben, Briefmarken kleben.

Sonntag, 7. Dezember 2014

Merry Christmoose!

Erst der 2. Advent und die Weihnachtskarte ist schon fertig! Allzu viel habe ich nicht mehr daran gemacht. Der Hintergrund und die Schatten wurden noch etwas dunkler und die Christbaumkugel bekam Form und ein Aufhängerli.


Alles in allem bin ich ganz zufrieden mit Motiv und Ausführung, zumal es das erste "ordentliche" Bild seit der letztjährigen Karte ist. Dieses Jahr war einfach nicht viel mit Kunst, aber auch das ist ok. Muss ja nicht immer alles auf einmal. 

Leonie, schick mir mal deine Adresse, damit ich dir eine Karte zukommen lassen kann. Mag zufällig noch jemand?

Donnerstag, 4. Dezember 2014

Von der Moose geküsst

Wer meinen Blog schon länger liest, kennt die Tradition der Weihnachtssammelpostkarte. 2011 habe ich damit angefangen, noch relativ bescheiden. 2012 war das Motiv schon etwas elaborierter und 2013 gab es das erste Mal Leute, die mir ohne die Work-in-Progress-Fotos nicht glauben wollten, dass das Bild auf meinem Mist gewachsen ist. 

Die Idee für das diesjährige Motiv schwirrte mir schon seit Wochen im Kopf rum, aber meine Zeichenskills sind etwas eingerostet und mal ehrlich, einen Elch malt man ja auch nicht jeden Tag. Tiere finde ich generell echt schwierig, also habe ich ausnahmsweise den leichten Weg gewählt und die Outlines eines anderen verwendet. Zumindest für den Elch, der Christbaumschmuck war meine eigene Idee. Zu meiner Schande kann ich euch nicht mal sagen von wem die Skizze stammte, da ich sie auf Pinterest gefunden hatte und der Link dazu ins Nichts führte. Aber gut, so ist das nunmal im Internet. Lieber Unbekannter, fühl dich gecreditet.




Die ersten Farbschichten konnte ich noch im Tageslicht auftragen, später wurde es dann schwierig. Da man bei analogen Bildern so schlecht speichern kann, warte ich mit den letzten Details lieber bis morgen.
Dann noch scannen, die Straße runter zum Copyshop und ausdrucken lassen, Briefmarken besorgen, unauffällig nach Adressen fragen, die beim Jahreswechsel nicht in den neuen Kalender übernommen wurden und Texte schreiben. Sollte klappen bis Weihnachten.

Sonntag, 30. November 2014

Irgendwas is immer

Und im Moment ganz besonders. Wochenlang tat die Welt so, als existiere ich gar nicht und dann zack! Alles auf einmal. Dazu dieses graue Novemberwetter und eine Kälte, an die sich zu gewöhnen in den letzten Wochen viel zu wenig Zeit war. 

In so einem Fall helfen eigentlich nur gute Bücher (check), große Tassen beliebiger Heißgetränke (check), Musik (check) und: Alle bunte Wolle, die man finden kann, in Regenbogenfarben sortieren und zu einem fluffigen Garn verspinnen. 


Check. 



Die Wolle ist südamerikanische Merino und ausnahmsweise mal nicht selbst gefärbt. Insgesamt habe ich 25 verschiedene Farben verarbeitet, die sich im Laufe des Garns nicht wiederholen. Verstrickt entsteht also automatisch ein Regenbogen von gelb über orange, rot, pink, lila, blau und petrol zu grün. Der Strang wiegt 130g und hat ca. 230m Lauflänge  (entspricht  ca. 177m/100g).

Mir persönlich gefällt dieses Garn extrem gut und ich bekomme jedes Mal gute Laune, wenn ich es nur anschaue. Weswegen ich gleich einen zweiten Strang gesponnen habe. Und auch noch einen dritten spinnen werde. Und wenn das Wetter sich nicht bessert, mach ich das meinetwegen bis Weihnachten. Irgendwie muss man sich ja bei Laune halten, oder?

Mittwoch, 12. November 2014

Geschichten aus dem Bambuswäldchen

Ich bin noch nicht wieder ganz auf dem Damm, deswegen heute etwas nur für mich allein.


Diesen Kammzug habe ich 2012 in Bonn gekauft und seitdem wie einen Schatz gehütet. Die Mischung fasst sich einfach ganz wunderbar an und lässt sich wie Butter verspinnen. Die einzelnen Farbabschnitte sind nicht besonders lang und da ich gerne einen Farbverlauf von Hellgrün über Dunkelgrün, Lila und Marine hätte, musste ich den kompletten Kammzug in kleine Stücke zerpflücken. Nachdem ich fertig war, habe ich dieses Tutorial für Gradients gefunden und bin für's nächste Mal schlauer, aber es geht auch so. Am Ende soll das Garn als chain-ply verzwirnt werden, damit der Verlauf erhalten bleibt.

In Deutschland bekommt man Fasern von Sweet Georgia übrigens bei Jules Wollshop. Zur Zeit sind nur wenige Farben vorrätig, aber ich bin mir sicher, dass das nicht für immer so bleibt. Ich bin jedenfalls ganz verliebt und habe auch schon eine Idee, was ich aus dem Garn stricken möchte.