Mittwoch, 12. November 2014

Geschichten aus dem Bambuswäldchen

Ich bin noch nicht wieder ganz auf dem Damm, deswegen heute etwas nur für mich allein.


Diesen Kammzug habe ich 2012 in Bonn gekauft und seitdem wie einen Schatz gehütet. Die Mischung fasst sich einfach ganz wunderbar an und lässt sich wie Butter verspinnen. Die einzelnen Farbabschnitte sind nicht besonders lang und da ich gerne einen Farbverlauf von Hellgrün über Dunkelgrün, Lila und Marine hätte, musste ich den kompletten Kammzug in kleine Stücke zerpflücken. Nachdem ich fertig war, habe ich dieses Tutorial für Gradients gefunden und bin für's nächste Mal schlauer, aber es geht auch so. Am Ende soll das Garn als chain-ply verzwirnt werden, damit der Verlauf erhalten bleibt.

In Deutschland bekommt man Fasern von Sweet Georgia übrigens bei Jules Wollshop. Zur Zeit sind nur wenige Farben vorrätig, aber ich bin mir sicher, dass das nicht für immer so bleibt. Ich bin jedenfalls ganz verliebt und habe auch schon eine Idee, was ich aus dem Garn stricken möchte.

Freitag, 7. November 2014

Batts'n'Rolags

Hier in der Stadt zeigt sich der November gerade von seiner hässlichen Seite (im Schwarzwald scheint die Welt noch in Ordnung zu sein), also habe ich den grauen Himmel als Ausrede genommen, im Haus zu bleiben und meine Kardier-Skills zu verbessern. 

Zuerst habe ich, weil es letztens so spaßig war, noch eine Runde Rolags gedreht. 




Dieses Mal habe ich extra ein bisschen mehr gemacht, die 85g lassen sich, dünn versponnen, schon zu einem Tuch, ein Paar Socken oder einer Mütze verarbeiten. Verarbeitet habe ich Merino, Shetlandwolle in weiß und grau, Tencel, Seide und glänzendes Nylon.

Danach hatte ich erst mal genug von Rolags. Aber mit der Kardiermaschine kann man ja auch andere Sachen machen, also habe ich zwei Batts gekurbelt. 




Man sieht, das Farbverlaufsthema hat mich noch nicht losgelassen. Die beiden Batts haben genau die gleichen Farben und bestehen zu ca. 95% aus südamerikanischer Merino, der Rest ist weiches Glitzernylon. Zusammen wiegen sie 109g, eignen sich also wunderbar für Stulpen, Socken, Babyschuhe oder andere Dinge, von denen man gerne zwei gleiche hätte.

Wie immer freue ich mich, wenn ihr in meinem Stash auf Ravelry vorbeischaut und wer schnell und unkompliziert über neues Zeug informiert werden will, darf mich gerne auf Twitter abonnieren.

Sonntag, 2. November 2014

Herr Ober, 3 Liter Pfefferminztee! Mit Keks, bitte.

Eigentlich war ich heute als Merch-Tante beim Auftritt der wundervollen Caro.Kiste.Kontrabass eingeteilt, aber ich bin erkältet und daher stockt es auch hier ein bisschen. Das soll euch nicht davon abhalten, anderswo Spaß zu haben. Schaut mal vorbei!

Sonntag, 26. Oktober 2014

Vi venter på Vinteren

Im April habe ich mich zum letzten Mal zum Thema Hansa Mittens geäußert. Das ist echt lange her, aber mal ehrlich.. im Sommer mag man keine Fotos von Fausthandschuhen sehen.

Zum Glück war ich schlau genug, sie im August mit in den Urlaub zu nehmen. Teils weil ich befürchtete sie zu brauchen, teils weil ich hoffte, gute Fotos von ihnen zu bekommen. Ersteres ist trotz Nachmittag am Gletschersee zum Glück nicht eingetreten, aber schöne Bilder haben wir gemacht. Auf einem Berg, den wir eigentlich in der Hoffnung bestiegen hatten, von dort aus den Sonnenuntergang sehen zu können. Zuerst haben wir uns sogar beeilt, wir unwissenden Touristen. Später wurde uns klar, dass wir auch im Sonnenschein wieder runter laufen müssen, falls wir nicht bereit sind, fünf Stunden auf diesem Berg auszuharren.. weil die Sonne einfach nicht untergehen wollte. Der Sommer nördlich des Polarkreises ist echt nichts für Leute, die zum schlafen dunkel brauchen. Aber das ist eine andere Geschichte. 



Gestrickt sind die Handschuhe nach einer Anleitung von Tuulia Salmela, die auch noch andere schöne Teile entworfen hat. Meine Garne waren ein Rest Malabrigo Yarn Sock in Boticelli Red und ein Rest Shibui Knits Sock in Wasabi. Die Nadelstärke war 2,0mm, das ergibt ein schön dichtes Gestrick und macht die Handschuhe winddicht. 



Nächstes Mal würde ich wahrscheinlich Farben nehmen, die sich in der Helligkeit etwas mehr unterscheiden. Das Muster kommt durch die Komplementärfarben zwar im Prinzip gut raus, aber leider passiert das, was Jared Flood in seinem Beitrag über isländische Rundpassen schreibt: Wenn man die Augen zusammenkneift, verschwimmen die Farben und das Muster gleich mit. Evtl. würde ich sie auch etwas länger stricken, aber als Resteprojekt, das mich quasi nichts gekostet hat, sind sie definitiv super geworden.


Ich mag die Handschuhe gerne und kann die Anleitung auch weiterempfehlen. Am Daumen müsst ihr etwas aufpassen und rumprobieren, was für euch passt, aber im Prinzip kann man nicht viel falsch machen. Hoffen wir, dass der Winter uns ein paar schöne Tage mit viel Schnee und Sonnenschein beschert. Ansonsten muss ich eben wieder ins Landet i det fjerne.


(Der Titel bedeutet übersetzt übrigens "Wir warten auf den Winter". Dass Fausthandschuhe auf Norwegisch "vanter" heißen, kann in diesem Zusammenhang auch kein Zufall sein.)

Samstag, 18. Oktober 2014

Handspinntreffen für Anfänger

Es wird dunkel, es wird kalt, es wird Weihnachtsgeschenkevorbereitezeit. Wäre es da nicht schön, gemütlich beisammen zu sitzen und mal was Neues auszuprobieren? Vielleicht strickst du gerne, aber das Garn deiner Träume gibt es im Wolleladen nicht? Vielleicht willst du deine Oma damit beeindrucken, dass du die Mütze nicht nur selbst gestrickt, sondern das Garn auch selbst gesponnen hast? Oder du stehst einfach auf den rustikalen Charakter von Handspinngarnen, weißt aber nicht, wo anfangen und wie und überhaupt? 


Dann möchte ich dich einladen! Zu einem Nachmittag hier bei mir, zum Spinnen lernen. Ich besorge die Handspindeln und Wolle, koche Tee und organisiere Kekse. Du bringst gute Laune und Motivation mit und kannst am Ende Spindel, Wolle und natürlich dein selbstgesponnenes Garn mit nach Hause nehmen. 


Da das mein erster Spinnkurs ist und du mein Versuchskaninchen sein wirst, bezahlst du nur für Spindel und Wolle, die Gesamtkosten belaufen sich auf ca. 10 Euro. Der Kursort ist meine Wohnung hier in Kassel, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln sehr gut zu erreichen ist. Als Termin schlage ich den 1.11. bzw. den 22.11. (das sind beides Samstage) vor, je nachdem, für welchen Termin sich mehr Teilnehmer finden. Insgesamt soll die Gruppe drei bis vier Personen umfassen, damit genug Platz für alle Fragen bleibt.

Am Anfang werden wir ein bisschen über Wolle im Allgemeinen sprechen,  dann zeige ich euch den Umgang mit Kopf- und Fußspindel und wenn noch Zeit bleibt (oder ihr es ausdrücklich wünscht), beschäftigen wir uns mit dem Thema Zwirnen und der Weiterverarbeitung.


Noch mal zusammengefasst:

Spinntreffen für Anfänger ohne Vorkenntnisse
Ort: Kassel
Termin: 1. / 22. November, 14 Uhr
Kosten: Ca. 10 Euro

Anmeldung bitte bis zum 26. Oktober unter: info.with2hands@web.de
(Unbedingt Wunschtermin angeben!)