Montag, 28. September 2015

Sky to Seashore

Im Sommer war mir nach langer Kardiermaschinenabstinenz mal wieder nach Farbexperiment. Also habe ich alle Merinowollknäulchen ausgepackt, Farben zusammengestellt, rumprobiert und schließlich einen langen Farbverlauf zusammenkardiert. Selbiger wurde zu einem Single mit wenig Drall versponnen und lag dann erst mal eine ganze Weile rum, bis ich mich entscheiden konnte, von welcher Seite aus ich mit stricken beginnen will. 


Die Konstruktion ist denkbar einfach: Ein simples Dreieckstuch mit einer Zunahme in jeder Reihe an den langen Kanten und einer Zunahme pro zwei Reihen (immer in der Hin-Reihe) in der Mitte. Glatt rechts mit einer Reihe linke Maschen alle 20 Reihen und am Ende ein bisschen kraus rechts. Hinterher fiel mir auf, dass das Tuch Boneyard von Stephen West sehr ähnlich sieht, aber man kann das Rad ja nicht dauernd neu erfinden. Beziehungsweise, es wird halt immer wieder rund, nech? 



Ausgangsamterial waren neun verschiedene Farben Merinowolle (zwei Töne hellblau, grau, waldgrün, türkis, petrol, mittelblau, royalblau und dunkelblau). Himmelblau bis Ozeanblau mit ein bisschen Geologie und Biologie dazwischen, aber abstrakt genug um nicht als Motivpullover durchzugehen. Passt doch. 



Das Stricken an sich war gegen Ende etwas mühsam und langweilig, aber der Farbverlauf macht optisch soviel Spaß, dass ich darüber hinweg sehen konnte. Jetzt muss es nur noch Herbst wer.. ach ja, da war ja was. Es ist bereits Herbst! Fröhliche Lieblingsjahreszeit euch allen!

Kommentare:

  1. Du hast so ein wundervolles Gespür für Farben, es ist jedes Mal aufs Neue beeindruckend.

    AntwortenLöschen
  2. Boah, wie schön! Das Flugbild find ich ja besonders nett! =)

    AntwortenLöschen
  3. Wow, ist das hübsch!
    Ich höre quasi das Meer rauschen! :)

    AntwortenLöschen
  4. Sehr schöne Farben, den würde ich auch tragen :) Ich stricke auch gerade auch eine Boneyard Tuch, aber meins wird "nur" einfarbig.

    LG, Julia

    AntwortenLöschen
  5. Oh, das sieht toll aus! Ich mag schlichte Tücher mit schickem Fabverlauf gern. :-)

    Mich würde als Immer-noch-Spinnneuling interessieren, warum genau Du das zu einem Single mit wenig Drall versponnen hast - hat das dann bestimmte Effekte beim Stricken, und wenn ja, welche?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön :)

      Warum Single? Hmm.. ehrlich gesagt hauptsächlich, weil ich Lust darauf hatte. Und um den Farbverlauf beizubehalten wäre die Alternative chain-ply gewesen, was auch bedeutet hätte, dass ich die dreifache Länge hätte spinnen müssen. Durch den wenigen Drall ist das Garn nicht so definiert und die Farben fließen gefühlt besser ineinander. Mit verzwirntem Garn hat man ein klareres Maschenbild.

      Löschen
    2. Aha, vielen Dank für die Erklärung. Klingt sehr einleuchtend. :-)

      Löschen

Vergesst nicht, dass die Kommentare erst zu sehen sind, nachdem ich sie freigeschaltet habe. Das dient sowohl eurem als auch meinem Schutz (vor allem vor Spambots).