Freitag, 11. September 2009

Oh wie schön ist Panama

"Nothing, nothing but time
To keep him restless.
Slowly, slowly aware of his suffering."
(Morgion - The Mourner's Oak)

Das Internet streikt immernoch. Langsam fängt es echt an zu nerven, aber noch ist der Leidensdruck nicht groß genug, dass ich bei den anderen WGs nach WLan-Schlüsseln betteln gehen kann. Also muss ich meine Zeit gezwungenermaßen mit sinnvollen Dingen verbringen. Zum Beispiel dem Tuch für Caro, das habe ich gestern Abend endlich mal gespannt. Und dem Tuch für Kalinka, das ist in den letzten 4 Tagen enorm gewachsen.


Ich bin selbst etwas über die Größe erschrocken. Stellt euch mal vor, das wird mal doppelt so groß..
Das sind jetzt übrigens 50g Wolle, genauso schwer ist das nebendranliegende, zweite Knäul.

Und da die Situation mit dem Internet sich wohl auf unbestimmte Zeit nicht ändert, habe ich beschlossen, euch doch jetzt schon die Küche das Wohnzimmer* zu zeigen. Muss euch ja bei Laune halten. Und mich selbst auch..


Toll, oder? Wenn ihr wüsstet, wie das vorher aussah..

Jetzt haben wir alles. Wir haben ein Sofa, wir haben einen Couchtisch, wir haben Kissen, wir haben eine Kuscheldecke, wir haben eine stylische Papier-Stehlampe, wir haben farblich passende Duftteelichter. Wir haben sogar diesen schönen neue-Möbel-und-unbehandeltes-Holz-Duft, den ich an Baumärkten und Möbelhäusern so liebe. Das einzige, was wir noch nicht haben, sind passende Glühbirnen für die Lampe.


Das ist der Blick aus dem Fenster, wenn man auf dem Sofa liegt. In echt wirkt das alles viel heller und luftiger. Ich war schon kurz am überlegen, ob man nicht den Fenstergriff mit einem kleinen MP3-Player koppeln sollte, der, sobald man das Fenster öffnet, beruhigendes Meeresrauschen und Möwengeschrei abspielt. Sssccchhhhh.... iiiek iiieeekk.. ssssccchhh..

Mittlerweile ist es natürlich nicht mehr ganz so ordentlich. Stellt euch einfach noch ein chices Coffeetable-Book (in diesem Fall: Douglas R. Hofstadter's "Gödel, Escher, Bach"), eine Gitarre und eine Harfe, eine imaginäre Katze namens Hannibal und ein paar Brotkrümel auf dem Sofa dazu vor.
Man merkt, dass ich da im Moment viel Zeit verbringe, oder?

Ist auch einfach der ideale Ort um sich mit Bratkartoffeln, Erbsen und Möhrchen hinzufleezen und von Tagen ohne Sonnenuntergänge zu träumen.




*Definition: Alles, was auf dem blauen Teppich ist, ist Wohnzimmer. Alles ohne Teppich ist Küche.

Kommentare:

  1. Mein lautmalerisches Highlight des Tages *gg* "Sssccchhhhh.... iiiek iiieeekk.. ssssccchhh.." hätte ich jetzt auch gerne.

    AntwortenLöschen
  2. Ui, eure Küche/Wohnzimmer sieht total gemütlich aus, da würde ich mich gern dazu fläzen ;).

    So langsam kriege ich übrigens echt schlechtes Gewissen, weil das Tuch so viel Arbeit ist.. aber es sieht soo toll aus *freu*

    AntwortenLöschen
  3. whow ! beeindruckende Metamorphose einer Küchenecke. Ich kann mich gut erinnern, wie's vorher aussah, Kompliment den Raumausstattern. 04101958.

    AntwortenLöschen

Vergesst nicht, dass die Kommentare erst zu sehen sind, nachdem ich sie freigeschaltet habe. Das dient sowohl eurem als auch meinem Schutz (vor allem vor Spambots).