Samstag, 7. Juli 2012

Geschenke, Verdientes und Liebes

Der letzte wirklich freie Tag war am Montag, der nächste wird nächsten Sonntag sein. Da gilt es, sich selbst ein bisschen bei Laune zu halten. Gerade, wenn auf dem Weg dorthin einige ärgerliche Dinge passieren.

Letzte Woche habe ich eine Packung Scheibenkäse gekauft, die, daheim ausgepackt und angeschaut, schon einen grünlich-weißen Schimmelbefall hatte. Foto gemacht, Käse entsorgt, dem Hersteller eine Mail geschrieben. Gestern kam die Antwort und Wiedergutmachung in Form einer Packung Fruchtriegel und einem Tütchen Bienenwiese-Saatgut. Nicht gerade vergleichbar mit Käse, aber das Spiel Käse-Reklamation-Käse hätten wir bei den aktuellen Temperaturen wohl ewig weiterspielen können, von daher ist das schon ok und irgendwie ja auch süß. Auch wenn ich nicht weiß, wo ich jetzt noch eine "kleine Freifläche" herbekommen soll, um die Samen dort zu verteilen.
Wie gut, dass das Ganze nicht Bronwen passiert ist, die wäre beim Anblick der fruchtmatschgefüllten Oblatenstückchen wahrscheinlich erstmal im Bad verschwunden.

Dann wollte ich mich für eine komplett abgearbeitete To-do-Liste belohnen und habe mir Garn für ein neues Projekt bestellt. Wahrscheinlich hätte ich es sowieso gemacht, die Liste war eher ein vorgeschobener Grund, um mich ob der immer noch überquellenden Kisten nicht allzu schlecht fühlen zu müssen. Als weitere Legitimation meines Tuns habe ich ein Nadelspiel in 3,5 mitbestellt, um endlich mal an der Federleichtgewichtjacke weiterstricken zu können. Bisher musste ich die Ärmel umständlich mit zwei Rundstricknadeln (eine davon eine alte von meiner Mutter, mit störrischem Seil und kantigem Übergang von Seil zu Nadel.. große Freude) stricken, das war nicht so schön.
Das Päckchen kam an, ich war schon ganz hibbelig.. und dann lag statt der Holznadeln ein Set aus Metall im Karton, das nebenbei bemerkt nur halb soviel gekostet hätte wie das bestellte Spiel aus Holz. Auch da war offensichtlich was schief gelaufen, aber auch da erwies sich die Verkäuferin als sehr lieb und schickte mir nicht nur das bestellte Spiel kostenlos zu (die Metallnadeln durfte ich auch behalten), sondern legte noch ein Knäul Alpaka-Garn dazu.


Jetzt bin ich jedenfalls wieder gut eingedeckt mit fertigzustellenden und zukünftigen Projekten, für die ich eigentlich allesamt keine Zeit habe. Yay.


Zusammengefasst geht es hier im Moment drunter und drüber und einiges, was doof beginnt, endet dann doch ganz zufriedenstellend. Einen Tag später brachte der Ninja übrigens viel leckereren Käse aus der Heimat mit. 
Und was aus dem neuen Garn wird, erzähle ich euch ein andermal. Name und Zweck steht jedenfalls schon fest: Sommer in Tromsø. 

Kommentare:

  1. Iiiih, Fruchtriegel. Falls es sich um die handelt, von denen ich glaube, dass es sich um sie handelt, dann hab' ich die als Kind sogar noch gegessen...

    AntwortenLöschen
  2. Samentüten + keine eigene Freifläche = Seedbomb.
    auch das heitert auf...
    Schönen freien Sonntag!

    AntwortenLöschen

Vergesst nicht, dass die Kommentare erst zu sehen sind, nachdem ich sie freigeschaltet habe. Das dient sowohl eurem als auch meinem Schutz (vor allem vor Spambots).