Samstag, 13. Oktober 2012

Schönes kann so hässlich sein

Als ich anfing, meine Wolle selbst zu färben, habe ich Stunden damit verbracht, mir auf Ravelry und in Shops Stränge und Knäule anzuschauen, Inspirationsbilder abzuspeichern und wilde Farbkombinationen zu bewundern. Mehrfarbig gefärbte Garne haben leider den großen Nachteil, dass sie im Strang zwar total schön aussehen, aber sobald man sie verstrickt, vermischen sich die Farben und es sieht meistens.. öhrgs aus.


So auch bei diesem Strang. Das Bild ist nicht so dolle, weil das Licht nicht gut war, aber ich denke, man sieht, was ich meine. So lange lila bei lila bleibt, gelb bei gelb und hellblau bei hellblau, sieht das alles schön aus und gefällt mir ziemlich gut, obwohl diese drei Farben echt nicht zu meinen Lieblingsfarben gehören. Aber verstrickt wird es gruselig. Und obwohl mir das vorher schon klar war, musste ich das Garn unbedingt kaufen. Jetzt hab' ich den Salat.


Das Foto ist noch gnädig, in Wirklichkeit sind die Farben heller und kräftiger, da steht violett in kotzfarbener Eintracht mit gelb und babyblau, es ist zum weglaufen. Und trotzdem habe ich gerade total Spaß an dieser schrecklichen Farbe. Sollte ich mir Sorgen machen?

Zum Glück sind die Socken nur für mich (das vierte Paar Socken, das ich selbst behalte, von mittlerweile bestimmt über 20) und für in Stiefeln, da sieht sie keiner. Und eine eindrucksvolle Erinnerung daran, warum ich lieber Semi-Solids färbe.

Kommentare:

  1. "Öhrgs" trifft es in diesem Zusammenhang sehr gut. Ich hab auch noch so einen Strang bei mir liegen, den ich ohne Nachzudenken gekauft hab. Wenn ich mir die Bilder von fertigen Sachen aus diesem Garn auf Ravelry anschaue, bin ich jedes Mal sehr sicher, dass ich garantiert nichts damit stricken will. :-/

    AntwortenLöschen
  2. Ich glaube das liegt auch daran, was man selbst dann mit dem quietschbunten örgs-Garn machen will. Eine Bekannte von mir spinnt und färbt sehr gerne- je bunter desto besser. Aber stricken tut sie höchst selten...Das Ergebnis: Wahnsinnig buntes Garn, oft locker gezwirnt- eben weil sie es so selten weiterverarbeitet. Würde sowas gewebt eigentlich besser passen? *grübel*

    AntwortenLöschen
  3. Die Erfahrung mußte ich leider auch schon machen - und darum fristet ein Strang handgefärbter Wolle sein Dasein in der Wollkiste. Da befürchte ich beim verstricken nämlich auch Schlimmes...

    chastity

    AntwortenLöschen
  4. Mir geht es ähnlich mit dem hübschen Strang und dem örghs gestrickten. Sobald ich eine tolle Farbkombi sehe und es in mir "Haben will" schreit muss ich die Bremse anziehen und mich erstmal zwingen mir vorzustellen wir es wohl verstrickt aussieht.
    Und einer dieser Stränge lag eine äußerst lange Zeit in meinem Vorrat und als ich ihn dann docheinmal verstrickt hatte, hat es mir äußerst gut gefallen: http://ravel.me/Fait/fo8ci
    Seit dem glaube ich das es auch viel damit zu tun hat wie man das Garn verstrickt oder nicht? Würde man ein Ringelsockengarn im langen Fadenlauf verstricken würde das auch eigenartig aussehen. Erfahrung ist der Schlüssel zum Erfolg oder so *g* Aber manche Garne bleiben einfach hässlich :/

    AntwortenLöschen

Vergesst nicht, dass die Kommentare erst zu sehen sind, nachdem ich sie freigeschaltet habe. Das dient sowohl eurem als auch meinem Schutz (vor allem vor Spambots).