Dienstag, 17. Dezember 2013

Fressalien-Geschenke für Kurzfristige

Es gibt so Leute, bei denen weiß man einfach nicht, was man ihnen schenken soll. Vielleicht kennt man sie nicht gut genug, oder sie sind 25 Jahre älter als man selbst und können sich alles, was man sich als Geschenk für sie leisten könnte, selbst kaufen, oder sie sind 50 Jahre älter und haben gefühlt wirklich schon alles. Oder es fällt einem einfach nichts Gutes ein.
Der Ninjapapa sagt bei solchen Gelegenheiten immer: "Ab 55 nur noch Verbrauchsgüter." Essbares hat den großen Vorteil, dass es nicht unnötig rumsteht und einstaubt, je nach Art auch länger haltbar ist, sich, falls es dem Beschenkten nicht schmecken sollte, meistens jemand findet, der es stattdessen für einen vernichtet (ohne dass der Schenkende ein doofes Gefühl hat) und, naja.. es ist was zu Essen. Essen ist lecker.

Da ich die Tage schon einer Kommilitonin aus der Patsche geholfen habe, die mit ihrer Familie zu Weihnachten immer Julklapp macht und daher ein essbares Geschenk brauchte, das irgendwie für jeden passt, dachte ich mir, vielleicht sucht ja einer von euch auch noch.
Ein ungewohntes Format für mich, diese Inspirationsliste, aber ich probier es trotzdem. Mit festgefahrenen Strukturen fangen wir noch früh genug an. Zuerst die Dinge, die man daheim selber machen kann, danach für ganz Faule oder zeitlich Eingespannte Kaufideen.

Zum Selbermachen

Wenn es um selbstgemachte, essbare Geschenkideen geht, schaue ich meistens als allererstes im Kleinen Kuriositätenladen nach. Da findet man eigentlich immer was, sei es zur Not doch ein Kochbuch. Praktischerweise hat Steph vor einer Weile selbst eine Liste mit Geschenken aus der Küche zusammengestellt. Mein absoluter Liebling ist der Schoko-Espresso-Sirup, damit habe ich bisher noch jeden glücklich bekommen. Unbedingt ausprobieren möchte ich irgendwann noch die Cidre-Karamellen, den Ingwer-Sirup, Vanilleextrakt und die Knoblauchcreme. So putzige kleine (und auch große) Fläschchen bekommt man übrigensbei Lederkram in der treffend benannten Rubrik "Sachen aus Glas".

Falls der zu Beschenkende Süßes mag, bietet sich auch Fudge an. Eine Kommilitonin hat mir letztens welchen (welches?) mitgebracht, Schoko mit Cranberries. Rezepte gibt es im Internet zuhauf, hauptsächlich auf englischsprachigen Seiten. Ich hab mal wahllos vier Seiten ausgewählt, die alle Geschmäcker bedienen sollten:
Lil'Luna
Recipe Girl
Eat Good 4 Life
Tasty Kitchen (hier kann man sich zusätzlich (großes Plus!) die Mengenangaben metrisch anzeigen lassen)
Falls ihr da nichts passendes findet, weiß ich euch auch nicht mehr zu helfen.


Im November hatte ich anlässlich einer Einladung ein Rezept für Schokolikör ausprobiert. Eignet sich mit ein bisschen Zimt drin auch für Weihnachten. Die große Flasche habe ich verschenkt, die Reste wurden in zwei Minifläschis gefüllt und zeitnah, eh.. einer.. ehm, Qualitätsprüfung unterzogen.

War gut. :)


Noctua hatte nach dem Rezept gefragt, also bitteschön:

250g Zartbitterschokolade (60%)
500g Schlagsahne
50ml Nusslikör (ich hab Amaretto genommen)
200ml Cognac (bei mir Chantré)

Die kleingehackte Schokolade wird in einem Topf zusammen mit der Sahne erhitzt und geschmolzen. Da muss man etwas rühren, aber irgendwann lösen sich die Schokofussel auf. Alles wieder abkühlen lassen, Alkohol dazu, fertig. Wem das nicht süß genug ist, der kann noch ein wenig Zucker dazugeben, aber mir reicht es.
Nach einiger Zeit bildet sich oben im Flaschenhals ein Rahm-Pfropf, das ist aber nix Schlimmes. Aufgrund der Sahne hält sich der Likör nicht lange, aber ich sag mal so.. aufgrund des leckeren Geschmacks auch nicht :D


Außerdem wurde ich nach dem Rezept für den Hagebuttensirup gefragt. Da Rima in ihrem Blog keine eindeutigen Anweisungen gegeben hat, habe ich alles frei Schnauze zusammengeworfen.


Die Hagebutten wurden kurz gewaschen, dann habe ich die Stiele abgeknipst und die einzelnen Früchte rundum ein paar Mal eingeschnitten. Dann kamen sie in Schichten zusammen mit Vollrohrzucker in ein Glas.
Wenn sich der Zucker langsam auflöst, sackt die ganze Masse etwas in sich zusammen und unten bildet sich eine Schmodderschicht aus den ganzen unlöslichen Sachen im Rohrzucker. Wenn ihr den Sirup also verschenken wollt, verschenkt ihn entweder frisch angesetzt (sieht am hübschesten aus), füllt ihn nochmal in ein kleineres Glas um oder seiht ihn schon vorher ab und füllt ihn in eine hübsche Flasche. 


Zum Kaufen

Für die Leute, die keine Lust, keine Nerven oder (Himmel bewahre!) keine Küche zum Kochen haben, hier noch eine kleine Liste an Dingen, die ich gerne verschenke.

Tee geht immer. Entweder ihr geht zu eurem Local Teehaus und nehmt gleich noch eine nette Tasse oder Teedose mit, oder ihr schaut mal im Bioladen. Sonnentor hat z.B. schon eine eigene Rubrik "Tees zum Schenken". Immer gut kommt meiner Meinung nach eine gemischte Packung, da kann der Beschenkte sich durchprobieren und später von einer Lieblingssorte eine große Packung kaufen.
Ebenfalls ästhetisch sehr ansprechend sind die Tees von Pukka. Ich habe sie selbst noch nicht probiert, aber auch Pukka hat Probierpackungen (z.B. drei verschiedene Grüntees) und mal ehrlich, diese Jugendstilornamente sind schon für sich genommen ein Kaufgrund, oder?
Nicht bio, aber trotzdem lecker ist die Getränkeauswahl bei Niederegger. Da gibt es Kaffee, löslichen Cappuccino, Trinkschokolade und auch Tee. Alles mit Marzipangeschmack, versteht sich.

Gewürze! Auch da verweise ich wieder auf Sonnentor. Mein go-to Geschenk für Hobbyköche ist mittlerweile die Gewürz-Blüten-Probierpackung und wer die schon hat, bekommt Würz dich um die Welt. Wer sich sicher ist, was der Beschenkte mag, kann auch gleich eine große Dose kaufen. Und wer sich gar nicht entscheiden kann, besorgt ein gemischtes Paket mit von-allem-ein-bisschen.
Die zweite, meiner Meinung nach wunderbar geschenkgeeignete Marke ist Herbaria. Die Gewürzdosen sind so hübsch, dass man sie eigentlich nichtmal einpacken müsste. Es gibt "klassische" Mischungen, aber auch ausgefallenes, wieder Probiermischungen und für den größeren Anlass bzw. Geldbeutel auch große Geschenksets.

Mein dritter Vorschlag wäre Schokolade. Nach Weihnachten hat man zwar erstmal genug davon, aber gebt's zu, spätestens Mitte Januar steht man wieder vor dem Süßigkeitenregal.
Vivani hat eine schöne Auswahl, gerade für Liebhaber dunkler Sorten findet man da einiges. Auch eine Trinkschokolade ist im Programm, deren Zutatenliste angenhm überschaubar ist.
Auch Zotter hat wahnsinnig tolle Sorten. 2011 gab es mal eine mit Blut, das muss vielleicht nicht unbedingt sein, zeigt aber, dass dort auch ungewöhnliche Sorten eine Chance bekommen. Ich hatte mal die mit Bergkäse, Walnuss und Traube und fand sie sehr lecker. Auch hier gibt es wieder Mischpackungen mit Tafeln, Pralinen, Trinkschokolade, sogar Schachteln zum selber zusammenstellen.
Zu guter Letzt noch eine Idee, von der der Beschenkte auch über Weihnachten hinaus was hat: Ein Abo bei Schokostück. Solche Boxen gibt es mittlerweile ja zu allen möglichen Themen, wieso nicht auch mit Schokolade? Ich würde mich jedenfalls freuen, einmal im Monat ein Paket mit Schokolade drin per Post zu bekommen.


So. Das war ein langer Post mit wenigen Fotos, aber ich hoffe, dass die Unentschlossenen und Suchenden unter euch was gefunden haben, was sie trotz Stress noch vor Weihnachten für Papa/Arbeitskollegin/Wichtelkind besorgen oder basteln können. Viel Spaß und sagt mal Bescheid, wie die Geschenke ankamen :)

Kommentare:

  1. So viele schöne Sachen! Lecker lecker!
    Und der neue Header ist der Knaller! Suuuuuper wunder-schön!!!

    AntwortenLöschen
  2. Nom, vielen Dank für das Rezept! Ich denke, ich muss in naher Zukunft mal Alkohol kaufen gehen... ;)

    AntwortenLöschen

Vergesst nicht, dass die Kommentare erst zu sehen sind, nachdem ich sie freigeschaltet habe. Das dient sowohl eurem als auch meinem Schutz (vor allem vor Spambots).