Freitag, 13. April 2012

Heute sä ich, morgen gieß ich..

.. und übermorgen lad ich der Königin ihr Kind zur Zwiebelsuppe ein.

Wider Erwarten verzog sich die trübe Nebelsuppe von heute Morgen um die Mittagszeit, sodass wir frohen Mutes raus in den Garten und frisch ans Werk gehen konnten. Auf der Packung mit den Steckzwiebeln stand, dass man sie möglichst bald nach Erhalt einpflanzen soll, deswegen kamen die als erstes dran. Beet Nummer 3 (da lag vor zwei Jahren um diese Zeit noch ein stattlicher Haufen) wurde umgegraben und dabei von allem befreit, was sich an Kraut und Unkraut schon wieder festgesetzt hatte. Dann kam eine gute Schubkarre Erde vom Komposthaufen dazu und schließlich zogen in gesitteten Reihen angeordnet abwechselnd Steckzwiebeln und Karottensamen ein. Keine Ahnung, ob prinzipiell Probleme mit Möhren- und Zwiebelfliegen auftauchen könnten, die Kombination Karotte + Zwiebel klappt so gut, dass ich gar keinen Grund sehe, sie einzeln zu pflanzen.

(Foto Ninja)

Zumachen, leicht andrücken und sich selbst auf die Schulter klopfen. Entweder ist der Unterschied zwischen "einfach nur Erde" und "prinzipiell schon vorhandenem Beet" sehr viel größer als ich dachte, oder wir haben mittlerweile Routine. Das ging alles sehr zügig von der Hand und war innerhalb weniger Stunden erledigt. Noch schneller wäre es gegangen, wenn ich nicht zwischendurch getrödelt hätte, um Eidechsen und Mäuse zu beobachten.

(Foto Ninja)

Ich finde es toll, wie sehr das alles nach "richtigem" Garten aussieht. Als hinge am Gartentörchen ein Briefkasten mit Aufschrift "Herr und Frau Ninja", als führte ein verschlungener Pfad aus Natursteinplatten durch die Hecken, vorbei an Osterglocken und einer Schaukel im Baum, zu einem kleinen Häuschen, im ersten Stock hängen die Bettdecken zum lüften aus den Fenstern und auf einem kleinen Holztisch auf der Terrasse steht ein frisch gebackener Apfelkuchen. Willkommen daheim.

Kommentare:

  1. Und wie das nach "richtigem" Garten aussieht! Da beneide ich euch ein bisschen, aber kommt Zeit, kommt neue Wohnung, kommt vielleicht ein kleiner Garten? Außerdem brauchts ja auch viel Zeit, denk ich mal.. mit einem Balkon wäre ich erstmal auch zufrieden :).

    Ich käme dann übrigens zum Apfelkuchen essen vorbei, deine Idyll-Beschreibung liest sich sehr sehr fein.

    AntwortenLöschen
  2. Das liest sich gut. Bin gespannt was dein Garten bis zum Herbst so alles hervorgebracht haben wird. Ich war dieses Jahr zu früh und meine ganzen vorgezogenen Zucchini-Pflanzen sind erfroren. Also kann ich nochmal von vorne anfangen. Dafür habe ich so noch Platz, falls ich schöne alte Gemüsesorten auf dem Wildpflanzenmarkt Anfang Mai finde. Positiv denken.
    Und danke dass du dir so viel Gedanken machst, da kann ich noch einiges lernen. An Möhrenfliegen habe ich noch gar nie gedacht. Letztes Jahr kam die Einsicht auch zu spät als ich drei Kohlsorten nebeneinander gesetzt hatte und alles voll war mit weißen Fliegen.

    AntwortenLöschen

Vergesst nicht, dass die Kommentare erst zu sehen sind, nachdem ich sie freigeschaltet habe. Das dient sowohl eurem als auch meinem Schutz (vor allem vor Spambots).