Samstag, 3. August 2013

Die schöne Estin

Ich besitze mittlerweile einen guten Regalmeter an Handarbeits- und Strickbüchern. Und so gerne ich darin schmökere, die Modelle anschmachte oder mir Garnalternativen (für die ganzen amerikanischen, in Europa nicht erhältlichen Garne) überlege, so selten stricke ich etwas daraus. Anleitungsbücher aus Papier sind einfach unpraktisch.
Meistens haben sie eine Taschenbuchbindung und müssen, damit sie offen liegen bleiben, auf beiden Seiten beschwert werden, was wiederum in hässlichen Knicken auf dem Buchrücken resultiert. Kopierversuche führen zum gleichen Ergebnis und zum mitnehmen sind sie oft zu groß und schwer.. zumal, wer will 26 Anleitungen mit sich herumtragen, wenn er nur eine einzige braucht, und davon oft auch nur einen Chart?
Ehrlich, ich mag Bücher und Handarbeitsbücher sowieso, aber wenn es um die Frage geht, was ich als nächstes stricken soll, gewinnen meistens Anleitungen im PDF-Format. Das ist eigentlich sehr schade, man kauft sich die Bücher ja gerade wegen der tollen Modelle und so habe ich mir letzte Woche Nancy Bushs Knitted Lace of Estonia (noch ohne DVD) und einen Strang Madelinetosh Lace geschnappt und Miralda's Triangular Shawl angeschlagen.Den mochte ich schon immer gern.


Die Anleitung hat zum Glück eine sehr überschaubare Anzahl Charts, die man sich auch gut auf Karopapier abzeichnen kann. Schont das Buch und den Rücken, wenn ich auswärts stricke.
Das "Besondere" an diesem Tuch ist übrigens, dass man mit der langen Kante (also da, wo man normalerweise am Ende alles abkettet) beginnt und die Maschenzahl kontinuierlich weniger wird. Ist am Anfang mit viel Zählerei und Frust verbunden, dafür geht es dann am Ende ganz schnell.


Was auch mit Frust verbunden ist, ist das Garn. Klar, es ist weich und flauschi und die Färbungen sind bestimmt auch ganz toll (wenn man nicht gerade wie ich die ungefärbte Version nimmt), aber die Qualität stimmt meiner Meinung nach nicht. Ich finde, für 22 Euro pro Strang kann man schon erwarten, dass ein Garn knoten- oder zumindest knubbelfrei ist und nicht alle paar Meter ein Grannenhaar drinsteckt. Gut, vielleicht habe ich ein Montagsknäul erwischt, aber bei dem Preis sollte die Qualitätskontrolle doch etwas kritischer sein. Da hatte ich echt schon bessere Garne für kleineres Geld und ich verstehe auch wirklich nicht, wieso ganz Ravelry so auf Madelinetosh abfährt.
Hat einer von auch auch schon mal was aus dem Garn gestrickt? Wie sah euer Strang aus, wart ihr zufrieden damit? Würde mich echt interessieren, ob das ein allgemeines Problem ist oder ob ich einfach nur Pech hatte.

Kommentare:

  1. mit dem Garn habe ich noch keine Erfahrungen gemacht, aber ich sehe das genauso: bei 22€/Strang erwarte ich eine gewisse Qualität! Aber ich verstehe auch nicht, warum Noro so toll sein soll- da zahlt man auch sehr solides Geld für struppiges Garn mit vielen Knoten und Pflanzenresten, die ich beim Spinnen unbedingt aussortieren würde!

    AntwortenLöschen
  2. Mit Madelinetosh Lace habe ich keine Erfahrung, ich habe aber jetzt schon öfter mit Madelinetosh Merino Light gestrickt (na gut.. ich bin gerade beim dritten Projekt) und war immer ganz zufrieden. Jedenfalls hatte ich noch keine Knoten).

    AntwortenLöschen

Vergesst nicht, dass die Kommentare erst zu sehen sind, nachdem ich sie freigeschaltet habe. Das dient sowohl eurem als auch meinem Schutz (vor allem vor Spambots).