Dienstag, 27. September 2011

Glück im Glas

Das Wochenende war schön, auch wenn es mir eine kleine Erkältung beschert hat. Aber alles halb so wild, vor allem gemessen an der Produktivität, die wir an den Tag gelegt haben. Neben Sushi machen und Duck Feet Anleitung verstehen wollten wir unter anderem Brotaufstriche kochen bzw. auch gleich einkochen.


Das erste Rezept stammt aus dem ersten Ox-Kochbuch und ist eigentlich Spezialität von Frau Fienes Mitbewohner. Der kocht immer riesige Mengen davon und wir in unsrer Naivität dachten, das Originalrezept einmal gerechnet ergäbe schon diese Riesenmenge. Nunja. Immerhin wurden zwei kleine Gläschen voll.. die zwei Tage später schon wieder aufgefuttert waren. Merke: Das Symbol mit den vielen Leuten drauf heißt "geeignet für große Mengen", nicht "ergibt große Mengen".

Das nächste Rezept stammte aus irgendeinem Online-Forum. Da hatte offensichtlich jemand versucht, den Hokkaido-Brotaufstrich von Alnatura nachzubauen. In weiser Voraussicht haben wir gleich mal die zweieinhalbfache Menge gemacht.
Zwischenstand mit Blick in Die Maschine:


Das Gerät stammt angeblich noch aus DDR-Zeiten und der Rührbottich sieht nicht nur aus wie ein Kosmonautenhelm, sondern scheint auch aus dem gleichen Material gemacht zu sein. Unkaputtbar, häckselt alles klein. Darin Waldfruchteis zuzubereiten sieht nicht nur auf die ernst gemeinte Art "lecker" aus.

Beim Kochen hatten wir etwas zuviel Wasser im Topf (ich hab's dir gesagt!), weswegen wir später ziemlich viel Polenta brauchten, um das Ganze auf eine streichfähige Konsistenz zu bekommen. Deswegen auch "Hokkaido-Polenta" und nicht "Nur-Hokkaido".


Einkochen müssen wir (ich) noch ein wenig üben, am Ende sind uns (mir) die Gläschen ein bisschen ausgelaufen, weil sich die Masse beim Kochen nochmal ziemlich ausgedehnt hat. Die Deckel schließen trotzdem alle, deswegen hoffe ich, dass es nichts ausgemacht hat. Hat jemand Tipps für zukündtige Einkochaktionen?

Das Glas links enthält übrigens selbstgekochtes Curryketchup mit Ananas, das habe ich heute Vormittag gemacht. Das Rezept dazu stammte aus Vegetarian Basics. Da man es laut Buch innerhalb einiger Wochen aufbrauchen soll, habe ich erstmal nur eine kleine Probiermenge gekocht. Wäre ja schade, wenn es schlecht würde.

Kommentare:

  1. Das sieht alles sehr sehr lecker aus! *sabber*

    AntwortenLöschen
  2. Warum bin ich eigentlich noch nicht auf die Idee gekommen, solche Aufstriche selber zu machen? Deine Versuche sehen super aus :)

    AntwortenLöschen

Vergesst nicht, dass die Kommentare erst zu sehen sind, nachdem ich sie freigeschaltet habe. Das dient sowohl eurem als auch meinem Schutz (vor allem vor Spambots).