Samstag, 2. April 2011

Garten 2.0 (Lieblingsfarbe 11)

Was für ein grandioser Tag! Das Wetter war einfach perfekt für Gartenarbeit. Schön warm und sonnig mit ein bisschen Wind, damit man nicht allzu sehr schwitzt. Ich hatte sogar die Kamera mit.. Was die Eidechsen wohl gespürt haben, die haben sich natürlich trotz warmer Steine wieder mal nicht blicken lassen. Langsam denkt ihr bestimmt, dass es sie gar nicht gibt. ;)


Die Kräuterspirale sieht noch etwas kahl aus. Links neben dem Färberwaid stand letztes Jahr Bohnenkraut (hier im Hintergrund zu sehen), da soll dieses Jahr die Zitronenmelisse hin. Weiter unten kommt schon die Pimpinelle ("Kleiner Wiesenknopf" in Fachsprech) wieder raus. Vorne könnt ihr das mehr oder weniger neu angelegte Kartoffelbeet sehen. "Mehr oder weniger", weil wir das zwar letztes Jahr schon angelegt haben, allerdings so spät im Jahr, dass dort nichts mehr wuchs. Vor ein paar Tagen habe ich schon ein paar ausgetriebene Kartoffeln versenkt und heute wild Dill und Kornblumen (<3) gesät, die hoffentlich die Kartoffelkäfer fern halten werden. Keine Ahnung ob Dill und Kartoffeln sich vertragen, das werden wir dann sehen. Hinten links ist noch "der Haufen" zu sehen.


Hier ist er nochmal rechts im Bild. Mein Plan ist, dort Zucchini und Kürbisse drauf wachsen zu lassen. Der Haufen besteht eigentlich nur aus kleinen unbrauchbaren Steinen, Pflanzenresten und Unkraut. Das coole ist, dass ich damit gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlage: Einerseits muss ich mir keine Gedanken um die Entsorgung der Steine und des anfallenden Pflanzenmülls machen (der richtige Kompost befindet sich weit weg hinter dem Gartenhäuschen), andererseits vergrößert sich so die Oberfläche, die später von den rankenden Gemüsen zugewuchert werden kann. Mein Plan ist, den Haufen später noch mit Steinen einzufassen, aber das wäre nur zur Deko und kann warten. Der Lavendel oben auf der Ecke der Kräuterspirale hat den Winter gut überstanden und bekommt schon neue Blättchen.


Hier noch ein Blick auf das, was ich heute geschafft habe. Das erste Beet links habe ich schon vor einer Woche umgegraben (zumindest den oberen Teil) und dort Zuckererbsen und heute noch Radieschen gesät. In das zweite Beet kommt morgen noch etwas Kompost rein, um es ein wenig über das Niveau der Steinumrandung zu bringen. Letztes Jahr hatten wir den Fehler begangen nicht genug Kompost zu benutzen, wodurch das Beet letztendlich zu tief lag.


Und zuletzt noch ein Bild vom unteren Teil des ersten Beets. Die Primel rechts habe ich letztes Jahr von meiner Oma geschenkt bekommen. Links der explodierte Schnittlauch. Unsere Nachbarn haben wohl schon öfter erfolglos versucht, Schnittlauch in ihrem Garten anzubauen und bei uns gibt es jetzt schon mehr als ich alleine verbrauchen kann. Merkwürdig.
Morgen ist Saisonbeginntreffen, da bekomme ich auch das restliche Saatgut, das unsere Nachbarn bei Dreschflegel bestellt habe. Besonders auf den Mangold und die Steckzwiebeln freu ich mich schon.

So. Bevor ich es vergesse, noch die Lieblingsfarbe von heute:


So stelle ich mir "taubenblau" vor. Irgendwie blau, aber irgendwie auch grau und sogar ein bisschen grün. Diese Farbe müssen Vogeleier haben, mit ein paar weißen Stellen und dunkelbraunen Sprenkeln.

Kommentare:

  1. Respekt - ich wüsste bei einem "echten" Garten gar nicht, wo ich jetzt genau anfangen soll. Aber eines Tages, da hab ich auch einen. Mit Kräuterspirale, die find ich immer schon toll!

    AntwortenLöschen
  2. Den "Landlust"-Faktor wieder ordentlich gepusht, sehr schön :).

    Aber die Eidechsen, ich glaub die Eidechsen gibts garnicht...

    AntwortenLöschen
  3. Wer weiß schon so genau, wo er da anfangen soll. Ich hab das ja auch nie richtig gelernt und mache sicher einige Dinge noch ziemlich "falsch". Aber die Natur weiß ja, was sie will, und wenn sie das, was ich tue, nicht will, macht sie es einfach von alleine anders. Soviel betüddeln muss man da gar nicht.

    AntwortenLöschen

Vergesst nicht, dass die Kommentare erst zu sehen sind, nachdem ich sie freigeschaltet habe. Das dient sowohl eurem als auch meinem Schutz (vor allem vor Spambots).