Samstag, 30. April 2011

"Durch unverdrossene tüchtige Arbeit.."

.. sagt Karl Lachmann, meint aber mehr germanistische Philologie als Kraut und Rüben. Passt trotzdem irgendwie.

Der April neigt sich dem Mai zu und ich wollte noch schnell zeigen, was zwischenzeitlich alles im Garten passiert ist. Das ist nämlich gar nicht so wenig.


Die Kartoffeln haben alle schön gekeimt und dazwischen spießt auch schon ein bisschen Dill. Nicht soviel, wie ich gehofft hatte, aber da er auch an vielen anderen Stellen des Gartens kommt, stört das nicht so. Hauptsache überhaupt Dill. Rechts sieht man auch ein bisschen die Zuckererbsen, an der gleichen Stelle wuchsen letztes Jahr schonmal welche.


Wendet man den Blick nach links, bietet sich einem dieses wie ich finde wunderwunderschönes Bild. Der Färberwaid in der Kräuterspirale blüht, die Pimpinelle hat schon Knospen, die Zitronenmelisse hat sich doch noch entschlossen zu keimen (die hatte ich letztes Jahr schon gesät) und der Thymian ist förmlich explodiert. Dahinter links der mittlerweile geliebte Haufen und ganz hinten das Frühbeet unserer Nachbarn, in dem sie netterweise auch ein paar Pflänzchen für uns mit vorziehen. Das einzige, was die Freude etwas trübt, ist der Rosmarin. Der hatte drinnen über den Winter Mehltau bekommen und das aussetzen hat ihm noch mehr zugesetzt. Ich hoffe, der erholt sich wieder.


Nochmal der Thymian.. Nach diesem Bild habe ich erstmal das Messer gezückt und ihn rigoros zurückgeschnitten, sonst überwuchert er wieder den Zitronenthymian direkt nebenan, welcher übrigens schon blüht. Jetzt habe ich Thymiantee für die nächsten drei Jahre im Haus. Toll. Der Lavendel hat den Winter auch gut überstanden und duftet fleißig vor sich hin.


In Beet Nummer zwei, das letztes Jahr Radieschen, Dill und Kapuzinerkresse hatte, sind dieses Jahr die Steckzwiebeln versenkt worden. Wahrscheinlich säe ich da auch noch Karotten dazu, das hat letztes Jahr so gut geklappt. Das kleine links sind drei Tomatenpflänzchen, die ich heute erst nach draußen gebracht habe. Mal schauen, wie die sich machen.


Von den anderen beiden Beeten gibt es leider keine Detailaufnahme, da müsst ihr mir einfach glauben. Das rechte Beet ist immer noch nicht komplett umgegraben, das war letztes Jahr schon so ein kleiner Problemfall, weil es direkt in die Wiese übergeht und da so schnell alles wieder reinwächst. Wenigstens habe ich heute den oberen Teil geschafft und dort ein paar Fenchel hingesetzt. Ob das nun die Tee- oder die Knollen- sind, weiß ich natürlich nicht mehr. Egal, ich werde es ja merken.
Links gibt es dieses Jahr viele Erdbeeren, die entweder gerade blühen oder sogar schon grüne Minierdbeerchen haben. Auf die freu ich mich besonders. Ganz oben stehen noch ein paar Zuckererbsen und Radieschen, dazwischen keimen fröhlich selbstausgesäter Dill und Ringelblumen. Nicht mehr im Bild der Schnittlauch, dessen Blüten sich heute geöffnet haben. Die sollen super lecker im Salat sein, mal schauen, ob ich das übers Herz bringe.


Und ganz zum Schluss noch ein ambientiges Gesamtbild, das mich wieder daran erinnert, dass ich unbedingt ein Fahrradkörbchen brauche. Früher fand ich die Teile wahnsinnig uncool, aber sie sind einfach sau praktisch und letztendlich auch eleganter als aus Nachbars Papiertonne geklaute Versandkartons.

Morgen ist Gartentreffen, da soll der Kompost umgesetzt werden. Wer jetzt an einen normalgroßen Komposthaufen denkt und sich fragt, warum man sich dafür mit mehreren Leuten treffen muss.. Ich kann ja mal ein Bild machen. Obwohl ich nicht glaube, dass er komplett draufpassen würde.

Kommentare:

  1. Irgendwie staune ich immer wieder, was du alles so nebenbei schaffst. Wie lange habt ihr den Garten eigentlich schon?

    AntwortenLöschen
  2. Keine Angst, ich habe auch keine Superkräfte, bei mir fallen dafür andere Sachen hinten runter. Ich frage mich auch oft, ob der Tag für andere Leute mehr Stunden hat, aber ich denke mal, das ist alles eine Frage des Blickwinkels. Und der Garten macht im Moment die meisten Dinge von ganz alleine :D

    AntwortenLöschen
  3. Dein Garten schaut so schön verwildert aus, und das meine ich jetzt wirklich positiv. Nicht so schrebengarten-steril.

    Wie machst du das denn dass dein Thymian so wuchert? Bei mir kümmert der immer so vor sich hin, dass man nicht weiß ob er heute oder erst morgen eingeht ...

    AntwortenLöschen
  4. Danke IRis :) Schrebergartensteril ginge auch gar nicht, da wäre man nur am zupfen und hacken und schneiden.. Ist ja Wald und Wiese außenrum, da wächst einem ganz schnell wieder alles rein.
    Mit dem Thymian habe ich eigentlich nichts besonderes gemacht. Im Haus vorgezogen und dann rausgesetzt. Der Platz in der Kräuterspirale ist den ganzen Tag über sehr sonnig und warm, da die Steine ja auch Wärme halten. Vielleicht liegt es daran.

    AntwortenLöschen

Vergesst nicht, dass die Kommentare erst zu sehen sind, nachdem ich sie freigeschaltet habe. Das dient sowohl eurem als auch meinem Schutz (vor allem vor Spambots).