Donnerstag, 12. März 2009

Knitty knitty knitty..

Die neue Knitty ist online :D Grund genug, ein wenig rumzuschmökern und evtl die to-knit-Liste zu aktualisieren.

Den Anfang macht Shipwreck. Ich mag es, wie der Rand sich kräuselt, das erinnert so an Crêpes oder diesen liebenswerten dunkelbraunen, stinkenden Dreck-und-Algen-Matsch am Strand. Perlen mag ich allerdings überhaupt nicht, also werde ich mir auch die Anschaffung von 8 (!) verschiedenen Stricknadeln sparen können.
Als Gründerin der StudiVZ-Gruppe "Tragt mehr Kopfbedeckungen!" darf ich sowas eigentlich gar nicht sagen, aber Kopfbedeckungen sind mir immer etwas suspekt, den Haaren sei Dank. Deshalb wird auch Reverie nicht auf meinem Kopf landen, auch wenn das stricken dieser lustigen Lüftungsschlitze sicher Spaß machen würde.
Aeolian. Ich las den Namen und wusste schon, dass ich es haben muss, egal was es ist ;) Die kleine violette Version gefällt mir am besten. Scheint ordentlich kompliziert zu sein, aber stellt euch das mal in einem schönen dunkelgrünblau vor, wie das Cover von Aeolian eben (in echt ist es etwas grüner). Da stören mich nichtmal die Perlen.
Santeney sagt mir gar nicht zu. Weder die Farbe noch die Form. Zu wenig Taille, zuviel Ausschnitt, komische Länge. Nächster, bitte.
Pioneer ist etwas besser, der Muschelrand am Ausschnitt gefällt mir. Allerdings scheint es breite Schultern zu machen und für über Longsleeves bevorzuge ich doch Bandshirts.
Die Form von Hanne mag ich. Sieht irgendwie strange aus, aber ich glaube, es würde total Spaß machen, damit vor dem Spiegel verschiedene Tragevarianten auszuprobieren. Auch die Kombination aus grau und bunt-meliert hat was, das gefiel mir schon bei dieser Weste von Brooklyntweed so gut. Allerdings werde ich damit wohl warten, bis ich mal schwanger bin.
"Imagine all the people living life in peace" sagt schon alles. Könnte auch einem Handarbeitsbuch aus den 70ern entspringen. Geht gar nicht.
Das Ganze gibt es auch als Strickjacke und nennt sich Decimal. Der Saum sieht ganz nett aus, aber Ärmel in der Länge und dann auch noch so weit?
In Ermangelung eines Kerls an meiner Seite kann ich mir auch Andy schenken. Sollten hier Männer mitlesen, nein, ich werde euch nicht einfach so was stricken, dafür erwarte ich schon regelmäßiges Händchenhalten, Quake spielen und vollheulen lassen. Die Jacke sieht sowieso eher wie zusammengenähte Brettchenwebborte aus, da fänden sich im Zweifelsfall bestimmt schönere Modelle.
Topaz ist was für Kinder. Ich habe keine Kinder. Obwohl die Borte am Saum schon süß ist. Aber ich habe keine Kinder. Damn.
Gleiches gilt für Steggie. Verdammt, ich brauche ein Kind, das ich bestricken kann! Diese Zacken auf der Kapuze.. Zucker.
Jetzt kommen die Socken. Das ist immer ein schwieriges Thema, da ich fast ausschließlich Wolle von Regia und 2,5 Nadeln nehme, da kann ich mit exotischen Lauflängen nicht viel anfangen. Außerdem trage ich generell Stiefel in denen alles, was über 2re2li hinausgeht, drückt. Mal ganz davon abgesehen, dass die schönen aufwändigen Muster sowieso niemand zu Gesicht bekäme. Wäre schade um die Mühe. Das einzige von den drei Modellen, welches mir noch halbwegs gefällt, ist Cachoeira. Aber 300m auf 50g? Was hatte ich gerade über exotische Lauflängen gesagt?
Flit + Float finde ich irgendwie seltsam. Vielleicht liegt es an der Farbe (es liegt ganz bestimmt an der Farbe), vielleicht auch an der Tatsache, dass ich Schals, die nicht wärmen, für unnötig erachte.
Was ich irgendwann absolut ausprobieren muss, egal wie sinnlos es ist, ist Ripple. Einfach nur, weil die Form so verrückt ist und mich beim stricken mit Sicherheit wahnsinnig machen wird. Schaut euch das an, an vier verschiedenen Stellen Maschen auf der Nadel! Vielleicht lerne ich dabei auch mal, wie man ordentliche Randmaschen macht.
Sourwood Mountain gefällt mir richtig gut, auch wenn die Anleitung katastrophal aussieht. Da müsste ich erstmal schauen ob der Text und die Diagramme das gleiche sagen und wenn nicht, warum die Autorin nicht alles in Diagramme gepackt hat. Außerdem würde ich die Knöpfe weglassen, aber das sollte bei meinen Patschehändchen nicht das Problem sein.
Babyhood ist wieder etwas für die Kleinen und so schrecklich, dass es schon wieder süß ist, wenn auch nur weil das Baby so wunderbar not amused schaut. Aber hey, das Teil ist von 1844 und jemand hat sich die Mühe gemacht, es für den modernen Stricker aufzuarbeiten, also will ich mich nicht beschweren.
Flock. Habe ich schon erwähnt, dass ich ein Kind brauche? Ein gestricktes Mobile. Mit Vögelchen, die Ringelpullis tragen. Und kleinen Blättchen an den Ästen. Ich will es haben!

So, das war ein langer Eintrag. Liest wahrscheinlich eh keiner, aber es hat Spaß gemacht, ihn zu schreiben. Und um euch nicht noch mehr zu nerven, beende ich das hier und gehe mir die Features durchlesen.

Kommentare:

  1. von wegen niemand liests - ich hab mir sogar die meisten Bildchen angeguckt! (Und finds gerade ziemlich krass, was man so stricken kann.. ein absolutes Fremdgebiet für mich)

    AntwortenLöschen
  2. Ich glaube langsam, Stricken ist eine Wissenschaft. Im Eintrag vom 2. März war so eine Anleitung, die sah aus wie der Bauplan einer sehr fortschrittlichen Platine. Und nun stellt sich heraus, viele Strickkonstrukte haben die Namen von Raumschiffen. Pioneer, Aeolien, Decimal, hallo? Manche von den Sachen sind ziemlich cool. Aber alle sehen unglaublich kompliziert aus.

    Übrigens: Imagine HAHAHA

    AntwortenLöschen
  3. Also fürs Händchenhalten und Vollheulen lassen würde ich mich hergeben, aber Quake, da wärst du mit Bots besser bedient ... aber Andy wäre da auch nicht so mein Fall. Die Handschuhe hingegen würden mir da eher zusagen, in schwarz, ohne Knöpfe und mit nem anderen Muster, versteht sich ...

    .. und ja, ich les das alles immer noch brav mit, mit einigen Tagen Verspätung meist, aber nontheless (<- was wäre das deutsche Wort dafür?)

    AntwortenLöschen

Vergesst nicht, dass die Kommentare erst zu sehen sind, nachdem ich sie freigeschaltet habe. Das dient sowohl eurem als auch meinem Schutz (vor allem vor Spambots).