Samstag, 4. September 2010

Mathe-Tutorial: Anleitungen umrechnen

Da einige von euch damit Probleme zu haben scheinen und ich eh gerade dabei war, heute eine kleine Anleitung, wie sich Strickanleitungen für andere Garne und die eigene Größe umrechnen lassen.
Ausgangssituation ist die Anleitung für Hilja von Niina Hakkarainen. Keine Angst, ich kann kann auch kein Finnisch (obwohl das sicher nicht so verkehrt wäre..), auf Ravelry gibt es ein englisches Pdf.

Die Anleitung ist für einen Brustumfang von 92cm und eine Maschenprobe von 19 Maschen auf 10cm geschrieben (glaubt mir einfach ;)). Ok, nehmen wir unser Garn und passende Nadeln und stricken eine Maschenprobe.. und stellen fest, es passt nicht. Jetzt gibt es folgende Möglichkeiten:

a) Ist die Abweichung nur gering, kann man es mal mit einer halben oder ganzen Nadelstärke dicker/dünner versuchen. Dabei gilt: Eigene Maschenprobe hat
zu viele Maschen pro 10cm: dickere Nadeln nehmen
zu wenig Maschen pro 10cm: dünnere Nadeln nehmen

b) Fester/lockerer stricken. Das empfehlen deutsche Zeitschriften gerne, halte ich aber für nicht ganz sinnvoll. Denn wenn man sich schon beim Maschenprobe stricken total quälen muss, um auf die richtige Größe zu kommen, wie soll es dann beim richtigen Teil werden?

c) Eine Nadelstärke nehmen, mit der man bequem stricken kann, und umrechnen. Ist auch gar nicht so schwer. Versprochen.

Mal angenommen, die 92cm Brustumfang passen, aber die eigene Maschenprobe hat nur 15 Maschen auf 10cm. Mit der angegebenen Maschenzahl von 176 würde der Pollunder also viel zu groß. Was folgt, ist ein simpler Dreisatz:
10cm ⁼ 15 Maschen
1cm ⁼ 1,5 Maschen
92cm ⁼ na, das könnt ihr selbst ausrechnen.
Hat die eigene Maschenprobe zu viele Maschen, verfahrt ihr genauso. Wenn ihr dabei auf irgendwelche kruden Zahlen kommt, rundet einfach, SO genau muss es dann doch nicht sein. Enthält die Anleitung.. ich sag mal.. "Specialmaschen", hier zB. 2re2li-Rippen, achtet darauf, dass ihr auf eine endgültige Maschenzahl rundet, die durch 4 teilbar ist. Bei 1re1li muss sie natürlich nur durch 2 teilbar sein usw. Bei Teilen, die in Runden gestrickt werden, ist durch 2 teilbar schonmal nicht schlecht, dann habt ihr vorne und hinten gleichviele Maschen.

Schön und gut, aber angenommen, weder die Maschenprobe noch der Brustumfang stimmt. Das geht im Prinzip genauso. Damit es nicht zu langweilig wird, sagen wir mal, wir haben 18 Maschen auf 10cm und 84cm Brustumfang (wo sie diese Zahlen nur wieder her hat..?). Wir haben also
10cm ⁼ 18 Maschen
1cm ⁼ 1,8 Maschen
84cm ⁼ 151,2 Maschen
Das meinte ich mit krude Zahlen. Auf 151 Maschen abzurunden wäre nicht so klug weil nicht durch 2 teilbar und schon gar nicht durch 4. Also versuchen wir es mal mit 152 und siehe da, alles wunderbar.

Also, in Zukunft keine Angst mehr vor Garnsubstitutionen. Wenn man ein bisschen darauf achtet, dass das Ersatzgarn in Stärke und Textur dem Original ähnelt, kann man sich das wunderbar zusammenrechnen. Mit "ähneln" meine ich, kein Mohair durch glatte Baumwolle ersetzen. Das kann zwar auch ganz reizvoll sein, wird mit dem Original aber nichts mehr zu tun haben.

Vielen Dank. :D

Kommentare:

  1. Vielen Dank!

    Ist ja im Prinzip recht logisch und simpel... man muss nur mal drauf kommen :P

    Supi, Teli :O)

    AntwortenLöschen
  2. Ich danke jetzt schon. Träume ja immer noch vom Eulenpulli, habe aber noch keinen Plan, was für Garn ich verwenden werde. Und da muss ich bestimmt rumrechnen *bibber*.

    Naja, erstmal Pilotprojekt 1. Pulli überhaupt beenden..

    AntwortenLöschen

Vergesst nicht, dass die Kommentare erst zu sehen sind, nachdem ich sie freigeschaltet habe. Das dient sowohl eurem als auch meinem Schutz (vor allem vor Spambots).