Samstag, 9. Juni 2012

Bezugsfertig

Das Drama in zwei Akten ist gut ausgegangen. Nachdem das Geschenkpapier sich als sehr störrisch erwiesen hat, war der Stoff umso braver. Gretas Tipp, den Stoff erst auf ein dünnes Stück Papier zu kleben und dann beides zusammen auf den Ordner zu ziehen, kam etwas zu spät.. da klebte der Stoff schon auf der Vorderseite fest. Bei Vorversuchen fiel mir schon auf, dass der Kleber schnell durchsuppt, deswegen habe ich versucht, möglichst sparsam damit umzugehen. Hat bis auf ein paar kleine Stellen gut geklappt.

Der Rest ist Geschichte und war gar nicht so kompliziert, wie ich es mir vorgestellt hatte.
Darf ich vorstellen: Ein neues Familienmitglied im großen Clan der Mama-Kochbücher.


Den Distelstoff hatte ich vor Jahren bei Ikea gekauft, eigentlich sollten daraus mal Boxershorts werden. Ehm.. ja. Sagt ihr eigentlich Disstel oder Diiistel?

Was da so orange hervorlugt ist ein bisschen Innenschön.


Ich hatte überlegt, den Stoff einfach nur nach innen umzuschlagen und festzukleben. Aber da das Stück weder besonders gerade abgeschnitten noch versäubert war, sah das erstens doof aus und hätte zweitens irgendwann angefangen zu fusseln. Also entrang ich meinem Papiervorrat zwei Seiten aus einem farbig sortierten Pastellblock und kaschierte damit die Innenseiten. Eigentlich wollte ich was blaues oder graues nehmen, aber dann gefiel mir der Kontrast mit einer warmen Farbe so gut, dass sich die Entscheidung nur noch zwischen verschiedenen Gelb- und Orangetönen abspielte.


Auf der Innenseite des Rückens ging das Kaschieren wegen dem Knick und dem Metallteil natürlich nicht gut, deswegen schaut da noch das ursprüngliche Grau raus. Den Stoff habe ich dort einfach umgeschlagen festgeklebt, sieht ordentlicher aus und verhindert das Aufribbeln.

Worauf ich besonders stolz bin sind die Ecken.


Ich gebe zu, für das Foto habe ich extra die schönste ausgesucht, aber die anderen sind nicht viel hässlicher geworden. Im Nachhinein fiel mir auf, dass bei gekauften Büchern immer zuerst die Ober- und Unterseite umgeschlagen wurde und danach erst die Seiten, aber hey, hätte genauso gut passieren können, dass ich es zufällig richtig rum mache.

Alles in allem bin ich sehr zufrieden. Die lange Bedenkzeit vor dem Einkauf und das mehrere Tage andauernde rumbasteln hat dem Projekt echt gut getan, auch wenn das Buch jetzt ganz anders aussieht als ursprünglich geplant.
Die richtige Arbeit fängt aber jetzt erst an. Rezepte sammeln, nachkochen, aufschreiben, einheften, das Buch einsauen.. und ein Waffeleisen kaufen.

Kommentare:

  1. Schick geworden. Ich habe bis jetzt ein Buch verwendet aber der Nachteil ist, dass sich Rezepte so schlecht aktualisieren lassen. Ich glaube Ordner sind eine bessere Idee und mit so einem schönen Stoff natürlich besonders ;)

    AntwortenLöschen
  2. Sehr hübsch! Der stoff ist auch echt schön. Ich sag übrigens Diestel. =)

    AntwortenLöschen
  3. Schön geworden. Auch ohne Geschenkpapier. :)
    Ich sag übrigens "Disstel".

    AntwortenLöschen
  4. Das ist toll geworden, ich finde den Kontrast von Orange und Blau auch super (sind ja schließlich Komplementärfarben, das muss gut aussehen^^). Achso, und ich sage Diiistel, machen glaub ich die meisten Norddeutschen...

    AntwortenLöschen
  5. Die Arbeit hat sich gelohnt. Der Ordner sieht sehr schick aus.
    Ich sag auch Diestel.

    AntwortenLöschen
  6. (Mist. Weg ist der Kommentar. Nochmal:)

    Sehr schön geworden, der Ordner, und in der Farbkombination "angemessen" retro - gefällt mir sehr gut! Das Einsauen geht übrigens erfahrungsgemäß am schnellsten!

    Und ganz klar "Dissstel" (Rheinland)

    AntwortenLöschen
  7. Interessant, da ließe sich fast eine Wenkerkarte draus zeichnen. Ich werde die Frage Disstel-Diistel mal weiter verfolgen.

    @Projektmanagerin: Ich muss die Kommentare erst freischalten, bevor sie zu sehen sind (Absicherung gegen Spam). Dein erster Kommentar war also nicht weg, sondern lag auf meinem Dashboard und harrte meiner Absegnung ;)

    AntwortenLöschen
  8. Hier, nochmal Rheinland, Dissstel natürlich^^.
    Der Ordner ist toll geworden. Gefällt mir super mit dem Stoff und das Papier innen harmoniert wirklich perfekt.
    Vielleicht könntest du den Stoff noch imprägnieren, damit er immun gegen Butterflecken wird? Andererseits gehört das zu Mama-Kochbüchern irgendwie dazu, aber wär schon schade drum.

    AntwortenLöschen
  9. Dieeeestel. ursprünglich aus Westfalen.
    :-)

    (toller Ordner!!)

    AntwortenLöschen
  10. Disssstel =) Gebürtig ausm Erzgebirge ;-)

    Der Ordner ist genial geworden. Tolle Farbkombi, schön erarbeitet und überhaupt und sowieso.

    AntwortenLöschen
  11. Wirklich schön geworden.
    So sorgfältig bin ich nie ...

    Viel spaß beim Kochen

    ps. Disstel

    AntwortenLöschen
  12. Ich sitze im Rheinland, ganz weit im Westen und sage Disstel.

    Der Ordner sieht klasse aus. Ich habe auch ein Mama-Kochbuch (meine Mutter hat eine Kladde, die sie von ihrer Mutter und Schwester mit den ersten Rezepten zur Hochzeit bekam und dann immer weiter geschrieben hat). Ich habe mir dann aus dieser Kladde die Rezepte, die mit mir ausziehen sollten, abgeschrieben und in Folien in einen Ordner gepackt. Allerdings ist der schnöde rot, du hast mich aber auf eine Idee gebracht.
    Inzwischen habe ich einen Rezeptordner für die Rezepte, die bereits erprobt bzw. ständig gekocht werden und einen für die, die noch irgendwann ausprobiert werden sollen. Backrezepte sind inzwischen in einen eigenen umgezogen.

    AntwortenLöschen

Vergesst nicht, dass die Kommentare erst zu sehen sind, nachdem ich sie freigeschaltet habe. Das dient sowohl eurem als auch meinem Schutz (vor allem vor Spambots).