Mittwoch, 27. Februar 2013

Ich spinn mir einen Pulli

Dieses Projekt schwirrt mir bereits seit langem im Kopf rum. Letztens habe ich festgestellt, dass es sogar schon für 2012 auf der Liste der guten Vorsätze stand, aber wie das eben so ist. Großprojekte schmiert man nicht mal eben hin, das bedarf Planung, innerer Einkehr und vielleicht auch ein bisschen der richtigen Sternkonstellation.

Ursprünglich war der Plan, dass ich das Garn für den Pulli nicht nur selbst spinne, sondern vorher auch färbe. Warum genau ich davon wieder abgekommen bin, weiß ich nicht mehr. Vielleicht aus Angst, die Farben könnten, selbst wenn ich die komplette Wolle auf einmal färbe, am Ende nicht zusammenpassen. Oder dass das Material nicht reicht und ich ich es nicht schaffe, was passendes nachzufärben. Jedenfalls habe ich mich dann für eine nach meinen Wünschen zusammengestellte Faser- und Farbmischung entschieden und mir 500g liefern lassen. Sollte das nicht reichen, bestell ich eben nach, die genaue Zusammensetzung speichert der Händler zum Glück.
Mit einer Kardiermaschine hätte ich diesen Part natürlich auch selbst übernehmen können, das hole ich dann nach, wenn ich reich und berühmt bin.


Die Mischung besteht hauptsächlich aus vielen verschiedenen Farben Merino, mit kleinen Anteilen Blue Faced Leicester und Tussah Seide. Insgesamt verstecken sich in diesem doch recht einheitlichen Ton sieben Einzelfarben.


Wenn man genau hinschaut, sieht man die hellen und dunklen Abstufungen ganz gut. Neben viel Grün sind auch Gelb und Blau dabei. Dadurch bekommt die Farbe mehr Tiefe und wirkt interessanter.
Die Idee, mir auf diese Weise ein Grün mischen zu lassen und Hilfe bei der Farbauswahl kamen übrigens von Jared Flood. Schaut euch die Tour unbedingt in der richtigen Reihenfolge (also von unten nach oben) an, mir wird ganz warm ums Herz, wenn ich soviel Flauschigkeit und tolle Farben sehe. Und richtig was lernen kann man dabei auch noch.

So, die Wolle haben wir schonmal. In der nächsten Folge nehme ich euch mit ans Spinnrad.

Kommentare:

  1. Oh, die Wolle sieht toll aus, schade, dass man sie übers Internet nicht fühlen kann, die ist bestimmt totaaaaal weich *auf dem Bildschirm rumtatsch* :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da das Teil am Hals direkt auf der Haut liegen wird, sollte sie das auch besser sein. Nichts ist ärgerlicher als unzählige Arbeitsstunden in was gesteckt zu haben, das kraaatzt.

      Löschen
  2. Die Farbe ist wunderschön.
    Du bist mein großes Strickvorbild...
    *rot werd und mit dem Fuß in den Boden bohr*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huch, da werd ich ja gleich mit rot :D
      Mal schauen, ob dieses Projekt jemals so weit gedeiht, dass es auch was zu stricken gibt ;)

      Löschen
  3. Ich glaub Du spinnst...

    AntwortenLöschen
  4. Die Farbe sieht wirklich schööön aus! Das muss unbedingt zu einem Pulli gedeihen, den möchte ich nämlich in fertig bewundern. Hopphopp!

    AntwortenLöschen
  5. so einen Plan habe ich auch :D Stand der Dinge: ca 400g 3fach gezwirnte Pommernwolle, liebevoll von der Rohwolle an verarbeitet. Bei mir soll es eine stabile Draußenstrickjacke werden.
    Wo hast du denn deine schöne Fasermischung her?

    AntwortenLöschen
  6. Das ist ja ein tolles Projekt!
    Eigentlich müsstest du ja noch Schafe halten und selber scheren ... aber hey, wie war das mit Reich und Berühmt!?!

    AntwortenLöschen

Vergesst nicht, dass die Kommentare erst zu sehen sind, nachdem ich sie freigeschaltet habe. Das dient sowohl eurem als auch meinem Schutz (vor allem vor Spambots).