Samstag, 14. Mai 2011

Aus eins mach zwei

Es gibt so Zeiten, da passiert überhaupt nichts spannendes. Da postet man einmal die Woche langweilige Zwischenstandsfotos, weil einem nichts besseres einfällt und man schließlich in dieser einen Woche ganze fünf Reihen weiter gekommen ist. Und dann gibt es Zeiten, in denen sich die Sachen, über die man unbedingt demnächst noch schreiben muss, stapeln. So geht es mir gerade, deswegen gibt es heute entgegen meiner höchstens-ein-Post-pro-Tag-Politik heute zwei. Aber darum geht es gar nicht.

Beim aufräumen fiel mir letztens ein schwarzes 50g-Knäul Sockenwolle in die Hände. Wo sein Bruder abgeblieben ist, keine Ahnung, den finde ich dann wohl beim nächsten Umzug. Egal, das Knäul war da und wollte verarbeitet werden.


Sneakersocken! Die Anleitung ist improvisiert, da ich keine schöne finden konnte und sowieso viel zu ungeduldig war. Superschnelles Projekt, das man zur Not sogar in die Jackentasche stopfen könnte, das größte daran sind die Nadeln ;) Die einzige Stelle, die ich lieber vor dem PC und mit Konzentration gemacht habe, war die Ferse. Short-row-heels kann ich nämlich immer noch nicht auswendig.
Doch die Transportabilität (was für ein Wort!) zahlte sich aus, für beide Socken zusammen habe ich nur genau sieben Tage gebraucht.


Aus Angst, das Garn könnte nicht reichen, ist das Bündchen ziemlich kurz geraten. Wäre gar nicht nötig gewesen, laut Waage hätte ich bestimmt noch 2-3cm weiterstricken können.


Aber so ist das bei cuff-down Socken, man weiß nie genau, wann man mit der Ferse anfangen muss. Egal, für den Rest findet sich auch noch was, zur Not wird er in meiner grandiosen Gemüsebeschützkonstruktion im Garten verbastelt. Aber dazu wirklich erst frühestens morgen.

Kommentare:

  1. What a great idea. They look really good, and I´m sure they´re great in wearing.

    AntwortenLöschen
  2. Yes they are :) I could write a tutorial if somebody's interested, but I guess "ribs, a short-row heel, foot and a toe" is quite self-explaining.

    AntwortenLöschen

Vergesst nicht, dass die Kommentare erst zu sehen sind, nachdem ich sie freigeschaltet habe. Das dient sowohl eurem als auch meinem Schutz (vor allem vor Spambots).